Die Dunkelmagierin – Arthur Philipp

An diesem Buch hat mich wirklich alles gereizt: der Titel, der Klappentext, das Design. “Die Dunkelmagierin”* versprach von Anfang an, interessant zu werden. Der Autor Arthur Philipp ist ein Pseudonym und ich wüsste nach dem Lesen nun wirklich gern, von wem. ;)

Im Zeichen der Dunkelheit und des Totenmondes

Als junges Mädchen reist Feya allein quer durchs Land, was vor mittelalterlichen Kulissen eigentlich eher nicht zu empfehlen ist. Auf der Suche nach ihrem Vater, vergisst sie jedoch alle Angst und Vorsicht und landet schließlich vor den Toren der Hafenstadt Braake. Statt ihren Vater trifft sie dort jedoch den Meister eines der alten Magierordens. Als dieser ihr magisches Potential erkennt und erfährt, dass sie zu einer besonderen Zeit unter den Monden geboren wurde, will er Sie mit in die Graufeste nehmen, damit sie dort eine Magierin werden kann.

Eine junge Magierin, ein uralter düsterer Orden, eine fast vergessene Prophezeiung

Fejas Talent für die Magie ist groß, doch noch kann die junge Frau es nicht nutzen. Als sie sich entschließt, der Schule der grauen Magier beizutreten, wird sie rasch zum Spielball der Intrigen der Mächtigen. Denn einst waren die grauen Magier gefürchtet, und es gibt Kräfte im Orden, die diesen um jeden Preis wieder zur alten Macht zurückführen wollen. Feja muss rasch lernen, ihre Magie zu nutzen, oder sie wird zwischen den Fronten zerquetscht werden. Doch niemand im Orden ahnt, dass eine dritte Partei Vorbereitungen trifft, um die tausend Jahre alte Ordnung zu zerschlagen – und Feja soll ihr Werkzeug sein … (Quelle)

Die Dunkelmagierin - Arthur Philipp - Buchrezensionen auf lifesayshello.com

Schleppender Beginn mit starker Aufwärtskurve

Ich muss gestehen: trotz meiner anfänglichen Euphorie, kam ich nur schwer in die Geschichte rein. Am Anfang plätschert die Geschichte so vor sich und kaum ein Charakter überzeugt durch seine Tiefe. Mit dem Passieren des ersten Drittels wird es dann jedoch schlagartig angenehmer und in der letzten Hälfte konnte ich das Buch dann schließlich nicht mehr aus der Hand legen.

Mit der Zeit konnte ich sogar Feja ins Herz schließen und auch der sehr mysteriöse Jaras gefällt mir sehr, fast so sehr wie Nerius. Dafür hatte ich am Anfang mit den Namen der ganzen Lehrmeister_innen gut zu tun und musste des öfteren auf das kurze Personenregister im Buchdeckel schielen.

Die Dunkelmagierin - Arthur Philipp - Buchrezensionen auf lifesayshello.com

“Die Dunkelmagierin”* ist ein schöner Auftakt einer neuen Buchreihe (Teil 2 ist für Februar 2018 angekündigt), der leider ein paar Längen hat und einen teilweise etwas willkürlichen Sprachgebrauch. Im Großen und Ganzen ist es jedoch ein schöner Fantasyroman, der auch ohne grässlichen Cliffhanger Lust auf den Folgeband “Die Feuerdiebin” macht.

Meine finale Bewertung für Die Dunkelmagierin*

  • Schreibstil:
  • Lesbarkeit:
  • Idee:
  • Inhalt innerhalb des Genres**:
  • Liebevolle Details:
  • Gesamt:

Titel: Die Dunkelmagierin* (Der graue Orden, Band 1)
Autor: Arthur Philipp
Originalsprache: deutsch
gelesen auf: deutsch
Version: Taschenbuch
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag* (20. Februar 2017)
ASIN: B01G1SA9WI
ISBN: 978-3734160790
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 576 Seiten
Preis: 14,99€ (TB), 11,99€ (eBook)

* Das Rezensionsexemplar wurde mit freundlicherweise von der Verlagsgruppe Randomhouse kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst. Siehe dazu auch in meiner Kooperationsvereinbarung.

**Kennt ihr das? Manchmal sind Bücher wunderbar – aber eben nicht das, was sie versprechen. Ein Fantasyroman ohne fantastische Elemente? Eine Schnulze ohne Knutscherei…ihr wisst schon, was ich meine. ^^

Die Dunkelmagierin - Arthur Philipp - Buchrezensionen auf lifesayshello.com

Ähnliche Artikel, wie dieser hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.