Du und dein Blog

Wir Blogger_innen sind Selbstdarsteller. Warum sonst hätten wir ein Weblog, welches wir liebevoll hegen und pflegen und schreiben nicht stattdessen in ein abschließbares Tagebuch und verstecken es dann unter dem Bett? Egal, ob ich nun Rezepte, Buchrezensionen, Fashion und Kosmetik oder einfach nur Lifestyle: was auch immer ein Blogger schreibt, es spiegelt die eigene Sicht der Dinge wieder. Auch mit scheinbar wertungsfreien Artikeln wie Rezepten treffe ich eine Wahl: poste ich den Couscous-Salat vom Grillfest letztes Wochenende oder doch den Zitronenkuchen vom Kaffeeklatsch mit den Mädels? Was denke ICH, wollen MEINE Leser_innen von mir lesen?

Und da ist ja auch nichts Verkehrtes bei. Verkehrt wird es dann, wenn ich der Meinung bin, besser als jemand anderes zu sein. Meinen Blog für wichtiger zu halten, als einen anderen. Leider ist genau das seit einiger Zeit ein sehr unangenehmer Trend in der Blogosphäre. Vor ein paar Wochen hat Steffi dazu eine Blogparade gestartet und neben mittlerweile so einigen mir bekannten Blogger_innen, kommt hier nun auch mein Beitrag dazu.

1. Wer bist du? Stell dich vor!

Ich bin Lara, 27 und lebe seit gut 7 Jahren in Berlin, nicht weit entfernt von meiner Heimat dem schönen Spreewald im südlichen Brandenburg. Studiert habe ich Geschichte und Kulturwissenschaft und arbeite im Bereich der Wissenschaftskommunikation (heißt vor allem, dass ich Preisverleihungen für Wissenschaftler, Konferenzen und Symposien plane und durchführe). Ich mag britische Colleges, am Pont Neuf an der Seine sitzen, gehe gern ins klassische Theater und liebe es, mich in Bücher zu vertiefen, mag den Geruch von Papier und frisch gemähter Wiese, tanze gern im Regen und liebe es, mich in neue Arbeit zu stürzen. Mit dem Liebsten und einer wilden Horde gar nicht mal so langweiliger, schwimmender Quälgeister zusammen wohne ich in einer niedlichen Wohnung unweit des Stadtzentrums.

2. Seit wann bloggst du? Und wie bist du zum Bloggen gekommen?

Lifesayshello.com existiert seit 2014, vorher hatte ich ca. 4 Jahre lang einen etwas privateren Blog, der nach und nach zu einer Art Vorläufer für all das hier wurde. Also gut und gern etwas mehr als 7 Jahre sind es jetzt. Aber wie ich irgendwann mal dazu gekommen bin, kann ich nur schwer rekonstruieren, da es nie diesen Moment gab, in dem ich auf den Tisch gehauen und „Ich mache jetzt einen Blog!“ ausgerufen habe. Das kam so…schleichend.

3. Weiß dein Umfeld davon, dass du bloggst? Wenn ja, was sagen sie dazu? Wenn nein, warum nicht?

Jein. In meinem Freundeskreis wissen es viele – meistens ist es ihnen total egal und wenn dann sind sie eher irritiert, dass ich lieber ein Stück Kuchen aus allen verschiedenen Perspektiven fotografiere, statt spontan abends wegzugehen. Bei meiner Familie ist das anders. Alles jenseits der 60 lebt auch heute noch nach dem Motto, dass man am Computer grundsätzlich spielt (ich mache demnach auch nur wenig Sinnvolles bei der Arbeit^^) und die anderen sind eher so „Gib nur nichts von dir Preis in diesem hinterhältigen Internet!“ – aber ohne ein paar Informationen von mir…wäre das dann hier überhaupt mein Blog? Daher existiert das Thema im familiären Bereich eher gar nicht. Das stört mich aber auch nicht.

4. Nutzt du Social Media? Und wie kann man dir folgen?

Ich liebe Social Media! Für den Blog nutze ich vor allem Instagram und ein bisschen Twitter. Außerdem bin ich vielleicht ein bisschen zu aktiv auf Pinterest. Facebook ist bei mir hingegen so ein ungeliebtes Stiefkind. Ich bin auf dieser Plattform so dermaßen inaktiv, dass ich vor einer Weile auch den Entschluss gefasst habe, die Page von Lifesayshello dort zu löschen.

Du und dein Blog - Eine Blogparade von angeltearz-liest.de |Artikel auf lifesayshello.com

5. Gibt es etwas, was dich an der Bloggerwelt stört? Und was würdest du dir wünschen?

Mich stört gewaltig, dass jeder so in seinem eigenen Dunstkreis bleibt und diesen kaum erweitert. Die Interaktionen untereinander gehen zurück und oft hat man daher als Blogger das Gefühl, in den luftleeren Raum zu schreiben, obwohl die Besucherstatistiken das Gegenteil erzählen. Bei Aktionen wie diesen hier, liest man dann fast überall derlei Sätze und obwohl es scheinbar so viele stört, ändert sich nichts daran. Aber ich merke es auch bei mir selbst: nach mehreren Besuchen auf anderen Blogs und netten, ausführlichen Kommentaren ohne wenigstens ein freundliches Wort zurück, fühle ich mich wie mit einer Freundin, die mir zum x-ten Mal kurzfristig für ein Treffen absagt: ich versuche es nicht mehr und spare mir die Energie auf. Und interpretiere ein solches künftiges Verhalten dann auch vielleicht fälschlicherweise in andere Blogger hinein. Vielleicht geht es da auch anderen so wie mir…
– Kaum wirkliche Interaktion, jeder bleibt in seinem Dunstkreis

6. Und was magst du an der Bloggerwelt?

Im Gegensatz zu den schlechten Erfahrungen aus Punkt 5 mag ich natürlich auch viele Dinge an der Bloggerwelt. Viele Blogs lese ich einfach unheimlich gern, weil sie mir einen Mehrwert geben: ich bekomme schnelle Infos, profitiere von Erfahrungen anderer und erhalte z.B. auch echte Rezepte, die nur selten so misslingen wie die Rezepte in so manchen Backbüchern. Natürlich macht auch das Vernetzen Spaß und – macht man sich einmal frei aus von Punkt 5 – bietet einen echten Mehrwert. Auf die Beiträge mancher Blogger freue ich mich mittlerweile fast ebenso sehr wie auf einen Kaffeeklatsch mit Freunden & genau das gefällt mir so unheimlich gut daran.

7. Liest du auch außerhalb deines eigenen „Blogbereiches“ oder liest du als z. B. Buchblogger nur Buchblogs?

Da Lifesayshello.com ein Mischmasch aus Buchblog, Back-, DIY und Papeterieblog ist, fällt mir eine eindeutige Antwort sehr schwer. Buchblogs z.B. lese ich nur sehr wenige, da nur diese wenigen meinen eigenen Buchgeschmack wiederspiegeln und mir daher wirklich als Empfehlung dienen. Anders verhält es sich mit Blogs aus dem Food-Bereich, hier lese ich so einige und erfreue mich an den vielen tollen Rezepten. Auch Kreativblogs lese ich gern, wobei ich hier noch eher Ideen bei Pinterest aufgreife. Außerhalb meiner eigenen Genres lese ich auch noch sehr gern Blogs zum Thema Wohnen und Einrichten.

8. Vernetzen ist wichtig. Hast du Lieblingsblogs? Zeig mal!

Aber natürlich habe ich die. Aktuell bin ich ein ganz großer Fan von Melina, Lydia und den drei Mädels von Applethree, aber auch die Beiträge von Fräulein Meer lese ich nun schon etwas länger sehr gern, genauso wie die von Heike. Schon sehr lange verfolge ich das Geschehen bei Anne, Sabine, Isabell, Miu und Nadine. Und dann sind da natürlich die ewigen Lieblinge, Missi, Aki und Ulli (die gerade vor allem auf ihrem Mama-Blog 5hearts.de bloggt).

So, dass waren also meine Antworten auf dieses Thema. Wenn du mitmachen möchtest, dann schau doch mal bei Steffi vorbei, da kannst du dich z.B. auch durch eine ziemlich lange Teilnehmer_innen-Liste klicken. ♥

Du und dein Blog - Eine Blogparade von angeltearz-liest.de |Artikel auf lifesayshello.com

Ähnliche Artikel, wie dieser hier

12 Kommentare

  1. Hey Lara,
    wie gut, dass ich deinen Blog abonniert habe, sonst hätte ich deinen Beitrag glatt übersehen. :D Da wären wir bei der Sache mit den Kommentaren… *hust*
    Vielen, vielen Dank fürs Mitmachen. ♡ Ich freue mich sehr.

    Ich wünsche dir einen großartigen Tag.

    Ganz lieben Gruß
    Steffi
    http://www.angeltearz-liest.de

    1. Hey Steffi,
      hm….irgendwie kommen meine Pingbacks in letzter Zeit nicht mehr an. Ist mir schon öfter aufgefallen und hier wieder der beste Beweis dafür. :( Aber spätestens am Wochenende hätte ich dich auch mal angetwittert. :D

  2. Ich finde es toll, dass so viele bei Steffis Blogparade mitmachen.
    Aber du hast Recht. Man liest bei fast jedem, dass die fehlende Interaktion stört, aber so wirklich ändern tut es kaum jemand.
    Ich versuche immer mal wieder ein paar liebe Worte da zu lassen, aber manchmal ist die Zeit einfach zu knapp. Aber so geht es sicher jedem. So lange man sich nicht komplett aus den Augen verliert, finde ich es noch ok.
    Man merkt an den „großen“ Ereignissen, dass doch noch eine ganze Menge Leute mitlesen… Wenn etwas besonderes passiert, kommentieren plötzlich wieder sehr viele von denen man länger nichts gehört hat. ;)

    Aber gerade so die „alten Hasen“ bleiben irgendwie und sind immer wieder aktiv. :)

    LG Ulli

    1. Da hast du vollkommen Recht, liebe Ulli – es sind nur sehr Wenige, denen ich tatsächlich unterstellen würde, dass sie sich „zu fein“ sind, bei anderen zu kommentieren. Die meisten von uns sind halt wie du und ich und vergessen es einfach blöderweise oft im Alltagsstrudel.

  3. Hey Lara,

    ich muss mir da auch immer wieder an die eigene Nase fassen, dass ich viel zu selten auf anderen Blogs kommentiere. Ich ermahne mich dann immer mal wieder und mache am Wochenende Runden, aber dann schläft es auch wieder ein. Wie du schon sagst: Oft bekommt man ja auch keine Reaktion und dann macht kommentieren auch nicht wirklich Spaß. Aber, ich habe gerade vor zwei Wochen richtig positive Erfahrungen egmacht. Ich habe eine große Runde gedreht, viele Antworten erhalten und auch Kommentare bei mir auf dem Blog gehabt. Das hat richtig Spaß gemacht. Ich möchte jetzt versuchen wieder regelmäßig meine Runde zu drehen.

    Hab ein wunderbares Wochenende
    LG
    Yvonne

    1. Hallo Yvonne & vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
      Hach eine solche Blogrunde nehme ich mir auch schon länger vor (Ha! Da haben wir es wieder! ^^“) Schön ist es natürlich, wenn man gerade ganz frische, gute Erfahrungen damit gemacht hat, dann ist man so voller Elan. In diesem Sinne: viel Erfolg mit den nächsten Blogrunden!

      1. Sorry, hab vorhin den falschen „Antworten-Button“ genutzt. Hier sollte es hin:
        Danke für die guten Wünsche und dir auch weiter viel Spaß beim bloggen und kommentieren.
        LG
        Yvonne

  4. Guten Morgen,

    hmm, irgendwie kommt es mir so vor, als sei die Klage über zu wenig Vernetzung untereinander so alt wie die Bloggerwelt selber. :o)

    Ich glaube, größtenteils ist es ein Zeitproblem. Das merke ich zumindest bei mir selber – ich verbringe morgens vor der Arbeit etwa 40 Minuten vor dem Rechner und diese hauptsächlich mit Blogs (schauen, was es im Feedreader Neues gibt, wer bei mir kommentiert hat, diese Kommentare beantworten, Gegenbesuche auf diesen Blogs machen, und dann eben auf anderen Blogs kommentieren). Da schaffe ich meist nur zwei, drei Kommentare, auch wenn ich etwa doppelt so viele Blogs lese. :/

    Was mir allerdings auch so geht wie dir: es ist ein blödes Gefühl, wenn man öfters auf einem anderen Blog kommentiert und da so überhaupt keine Reaktion kommt. Sprich, weder wird der Kommentar auf dem Blog selber beantwortet, noch taucht derjenige bei mir im Blog auf. Da entsteht irgendwie schnell der Eindruck, als sei demjenigen Interaktion gar nicht wichtig, und dann spare ich mir die Zeit für die Kommentare auch irgendwann.

    Danke für’s Verlinken meines Blogs auf jeden Fall. <3

    Liebe Grüße
    Anne

    1. Hach Anne, ich weiß ganz genau, wovon du redest – dabei muss ich zugeben, dass ich lange Zeit auch ganz wenig auf Kommentare geantwortet habe. Das war so in dieser generellen „Bei Dir oder bei mir?“-Phase, wo es ständig Diskussionen gab, wo jetzt eine Antwort am höflichsten/sinnvollsten wäre. Da hab ich oft meine Antwort nur auf dem anderen Blog geshrieben und nicht darüber nachgedacht, dass eine Antwort ja vielleicht auch andere interessiert, die dann in meinem Blog nur sehen „aha, die antwortet nicht“. Irgendwie blöd. ;)

  5. Hi,

    ein toller Beitrag zu einer interessanten Blogparade. Ich selbst versuche viel zu interagieren aber mir fehlt echt manchmal die Zeit, da ich nebenbei noch Hundemama, Freundin und Vollzeitangestellte bin :)

    Aber ich sag mir immer: wo ein Wille da ein Weg und bemühe mich mehr Interaktion hinzubekommen.

    Wünsche dir einen tollen Wochenstart und liebe Grüße
    Cordi

    1. Hallo Cordi und lieben Dank für deinen Kommentar.
      Ja, gerade durch den Job fällt es mir auch immer wieder auf. Ich sitze jeden Tag kanpp 9 Stunden am Rechner, sofern nicht gerade eine Veranstaltung ansteht, da hat man manchmal abends so gar keine Lust mehr, noch zuhause das Notebook hochzufahren. :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.