Erbsen-Risotto mit Parmesan & Safran

Ich liebe Risotto und könnte es im Prinzip jeden Tag essen. Glücklicherweise gibt es für Risotto so viele Rezeptvariationen, dass sich damit sogar ein ganz passabler und vielfältiger Essensplan aufstellen ließe. Ein einziges Manko: Risotto hat durch die Butter und die Zugabe vom Käse oftmals reichlich Kalorien. Da ist leider auch dieses Rezept keine Ausnahme, obwohl ich mir viel Mühe gegeben habe, es zu “entschlacken” und daher auch auf den Wein verzichtet habe – und es schmeckt trotzdem!

Das dürfte die gute Nachricht sein, für alle, die sich jetzt gedacht haben “Oh nein, nicht die auch noch”. Aber ja: zum neuen Jahr gehört auch wieder der Vorsatz noch mehr zuhause zu kochen und vor allem: gesünder und nachhaltiger zu kochen. Mit Freude teile ich daher mein Erbsen-Risotto-Rezept mit Parmesan & Safran mit euch.

Zutaten und Hinweise

Die Zutatenliste ist zum Glück sehr übersichtlich. Und wer sich bisher noch nicht an Risotto versucht hat, der kann erleichtert sein: so schwer ist Risotto gar nicht. Und dieses Rezept ist sozusagen kinderleicht.

Erbsen-Risotto mit Parmesan & Safran - Rezepte auf lifesayshello.com

Benötigt werden: eine kleine Zwiebel, 150g Erbsen, 2-3 EL fein gehackte Kräuter (nach eurem Geschmack; ich liebe die Kombination aus Petersilie und Basilikum!). Dazu 40g Butter und 10g Olivenöl, 200g Risottoreis, 1 Prise Salz und 450ml Gemüsebrühe, 3-4 EL frisch geriebener Parmesan und 1 EL Safran.

Tipp: Wenn ihr Safran in den klassischen Supermärkten kauft, ist er oft nicht zu bezahlen und aus dem Risotto wird schnell ein Luxusgericht. Schaut stattdessen mal türkischen oder indischen Läden nach – hier erhaltet ihr Safran sehr viel günstiger. Der türkische Safran ist (unter anderem) viel gröber, als der typische feingemahlene indische Safran. Das solltet ihr dabei bedenken.

Schnell zubereitet ist halb genossen

Während ihr Öl und Butter in einem großen Topf erhitzt, hackt ihr die Zwiebel klein und dünstet sie zusammen mit den Erbsen kurz an. Streut den Reis mit dem Salz in den Topf und lasst auch diesen einen Moment lang andünsten. Nun noch den Safran dazugeben und alles gut vermengen.
Die Brühe wird nun nach und nach aufgegossen. Immer, wenn der Reis die Brühe aufgesogen hat, gebt ihr einen neuen Schluck dazu – das macht ihr für 20 Minuten.

Erbsen-Risotto mit Parmesan & Safran - Rezepte auf lifesayshello.com

Fünf Minuten vor dem Ende der Garzeit, könnt ihr die Kräuter hineingeben. Hebt dabei ca. 1TL für die spätere Deko eurer Teller auf. Nach zwanzig Minuten ist der Reis fertig. Hebt nun den Parmesan unter, würzt evtl. noch etwas nach und serviert das Risotto.

Mein allerliebstes Risotto

Ich liebe dieses Risotto fast so sehr wie Kürbisrisotto. Vor allem finde ich aber, das dieses Rezept ohne den Weißwein besser schmeckt, beim Kürbis fehlt er mir dann irgendwie. Da ich als Rotweintrinkerin aber selten einen Weißwein im Haus habe, ist diese Variante gern auch mal ein “Es ist Sonntag und wir haben nichts da”-Mittagessen. Mit Tiefkühlerbsen schmeckt das Risotto nämlich auch zauberhaft. ♥

Wie ist das bei euch? Mögt ihr Risotto? Oder ist euch das zu breiig? Habt ihr euch selbst schonmal an ein handgemachtes Risotto versucht? Ich würde mich über eure Erfahrungen zum Thema Risotto sehr freuen.

Erbsen-Risotto mit Parmesan & Safran - Rezepte auf lifesayshello.com

Ähnliche Artikel, wie dieser hier

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.